[Rezension] Cecil Dewi: Staub & Stolz

Montag, 22. Juli 2013 | Kommentieren

Cecil Dewi: Staub & Stolz

624 Seiten | Taschenbuch | Incubus | Deutsch

Originalausgabe

Reihe: Einzelband


Erschienen: 16. April 2013

ISBN: 978-3-9815220-8-2
Preis: 12,95 € 

Zur Leseprobe

Faltkarten

Sonntag, 14. Juli 2013 | 2 Kommentare
Im Juli und August stehen bei mir in der Familie immer besonders viele Geburtstage an. Da heißt es: sich passende Geschenke überlegen, Feiern planen und Karten schreiben.
Die Karten aus dem Handel sind mir schon vor einer ganzen Weile zu langweilig geworden, weswegen ich meistens versuche, sie irgendwie zu umgehen und meine Glückwünsche woanders draufzuschreiben. Da war es sehr passend, dass ich vor ein paar Tagen ein wirklich tolles Buch aus meinem Bücherdschungel ausgegraben habe, in dem erklärt wird, wie man 3D-Faltkarten selbst machen kann.
Ich muss schon sagen, es ist eine ganz schöne Fummelarbeit, weil man sehr viele Feinheiten falten muss, aber es ist machbar. Meine ersten beiden Resultate habe ich hier für euch.

 

Ich habe erst mal nur mit weißem Zeichenkarton gearbeitet, aber sicher sind diese Faltkarten auch in Farbe möglich.

[Rezension] Anne Rice: Das Geschenk der Wölfe

Freitag, 5. Juli 2013 | Kommentieren

© Rowohlt

Anne Rice: Das Geschenk der Wölfe

656 Seiten | Taschenbuch | Rowohlt | Deutsch

Original: The Wolf Gift
Übersetzer: Edith Beleites
Reihe: Einzelband

Erschienen: 01. Juli 2013

ISBN: 978-3-499-23860-4
Preis: 9,99 € 

Zur Leseprobe

Mein erstes Wandbild

Mittwoch, 3. Juli 2013 | 7 Kommentare
Heute hab ich mal keine Rezension, keine Neuzugänge und auch sonst nichts, was mit Büchern zu tun hat, für euch, sondern ein neues Kunstprojekt, denn heute habe ich mein erstes Wandbild (für meinen Vater) fertiggestellt.
Wie ich es schon bei meinen letzten größeren Kunstprojekten gemacht habe, habe ich - bevor ich zum Resultat komme - auch hier wieder eine kleine Entstehungsgeschichte für euch.

Los ging es mit einer Bleistiftskizze an der Wand, nachdem ich das Bild grob auf Papier entworfen hatte. Mein Vater war so nett, schon mal die Wand weiß zu grundieren.
Danach hab ich mit dem Hintergrund - also Himmel, hinteres Feld und ein paar Büschen - begonnen.
Nachdem das soweit fertig war, hab ich erst einmal den Weg und dann die Wiese inklusive Schatten des Baumes gemalt.
An dieser Stelle mochte ich das Grün noch ;)
Anschließend folgte das vordere Feld, an dem ich mehrfach hast verzweifelt wäre.
Ein bewachsenes Feld? Einfach zu malen.
Ein abgeerntetes Feld? Auch einfach.
Aber wie malt man bitte ein Feld, das mit Sense gemäht wurde und wo dementsprechend noch einiges stehen geblieben ist?

Nach diese Hürde gemeistert war, ging es mit dem gestapelten Getreide (sogenannte Mandeln) weiter.
Hier mal ein etwas herangezoomtes Bild der einzelnen Garben, aus denen die Mandeln bestehen. Sieht man später auf der Großaufnahme nicht so richtig.
Danach ging es mit den Büschen unten in der Ecke und den Grasstreifen neben dem Weg weiter. So langsam mochte ich das Grün an dieser Stelle nicht mehr, aber ich hab es immer noch ertragen.

Zum Schluss kam dann der Baum mit den - kaum zu erkennenden - Pflaumen. Bei der Krone hab ich endgültig angefangen, das Grün zu hassen. Es ist zwar ein wirklich schöner Farbton, aber er deckt im getrockneten Zustand so gut wie gar nicht. Und wenn man es denn mal geschafft hat, dass er deckt, ist die Farbe so dick, dass man denken könnte, es sei Wachs. Zum Verzweifeln!

Abschließend noch eine Großaufnahme des fertigen Wandbildes.


Mein Vater hat sich riesig darüber gefreut, da die Wand endlich nicht mehr langweilig weiß ist.

Was haltet ihr von dem Bild? Habt ihr auch schon mal ein Wandbild angefertigt?